Was ist Osteopathie?

Osteopathie ist eine eigenständige und somit seperate Form der Medizin. Sie dient dem Diagnostizieren und Behandeln von Funk­tions­störungen. Dazu nutzt sie eigene manuelle Techniken. Die Osteopathie und unsere Osteopathen nehmen dich als Individuum wahr und behandeln Ganzheitlich.


Unsere Osteopathen bieten dir durch ein fundiertes Studium an der Osteopathie Schule Deutschland und die ganzheitliche Betrachtung mit eursachenorientiertem Ansatz ein Konzept, in dem nicht nur deine körperlichen Symptome behandelt werden. Unter Einbeziehung aller osteopathischen Systeme (Parietal, Viszeral und Craniosacral) finden wir in der ganzheitlichen Betrachtung die Ursache von Problemen und aktivieren deine Selbstheilungskräfte.

Die Ganzheitlichkeit der Osteopathie

Die Osteopathie erhebt den Anspruch alle körperlichen Systeme wieder in Einklang zu bringen. Durch sanftes lösen von Blockaden und Dysbalancen können u.a. allgemeines Unwohlsein, Verdauungsbeschwerden, Migräne, Schwindel oder Nacken- und Rückenschmerzen nachhaltig behandelt werden. Wir stimulieren gezielte Areale des Körpers um eine optimale Durchblutung und die damit einhergende Nährstoffversorgung sowie Regeneration und Entgiftung einzuleiten. Am Ende steht die Aktiverung deiner Selbstheilungskräfte, die für dein ganzheitliches Wohlbefinden sorgen.

 

Einen eigenständigen Beruf "Osteopath" gibt es in Deutschland derzeit noch nicht. Qualitätmerkmale sind unter anderem das 4-5 Jährige Studium mit Bachelor oder Masterabschluss sowie die Zugehörigkeit zu einem entsprechenden osteopathischen Verband. Damit ist gewährleistet, das der Osteopath mindestens 1250 Stunden in der Ausbildung absolviert hat und on Krankenkassen anerkannt wird.

Diese Grenze ist allerdings aktuell noch sehr niedrig. Ein Student mit Bachelor Abschluss hat  z.B. über 2200 Stunden nachzuweisen.

Woran erkenne ich qualifizierte Osteopathen?